Menu

Ihr Suchergebnis

Ihre Suche nach Inhalten mit dem Tag "Social Media" ergab folgende Treffer:


Wir machen die PR.

Public Relations, Öffentlichkeitsarbeit, Full Service, PR-Agentur, Medienbüro: Das sind wir. Pressetexte, Fotos für Print und Social Media, Video-Produktionen, Podcast, externe Pressestelle, Web-Management, Networking, Marken PR. Vielseitig, persönlich, unverwechselbar, kompetent. Wir machen die PR.

Artikel lesen

muebriPR: Wir texten aus Leidenschaft.

Wer in die Medien will, der muss sie kennen. Journalistisch ausgerichtete Medien- und Öffentlichkeitsarbeit - das ist unser Metier. Dazu gehört das gesamte Spektrum der PR: von der Beratung über die Projektkoordination bis hin zur Pressearbeit - eben maßgeschneiderte PR-Konzepte. Wir helfen Ihnen, in den Medien präsent zu sein.

Artikel lesen

Wir machen die Nachrichten.

Wir arbeiten mit allen Mitteln der klassischen Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, entwickeln aber auch neue Ideen, wie man Themen in die Medien bringt. Unsere PR-Kampagnen sind journalistisch ausgerichtet und haben damit einen großen Erfolg.

Artikel lesen

#02: Social Media - Vorbereitung

Um die so genannten Sozialen Medien ist ein regelrechter Hype entstanden. Wer sich dort nicht präsentiert, ist von gestern, heißt es. Tatsache ist: Internet-basierte mediale Angebote, wie zum Beispiel Facebook, bieten Unternehmen immense Chancen für die eigene Kommunikation.

Artikel lesen

VideoPR setzt fast Alles in Szene.

Egal ob Gesundheitsschutz, Eigentumssicherung oder Altersvorsorge: Udo Vanecek steht mit Rat und Tat bereit. Der Vertreter der HanseMerkur Versicherungsgruppe in Mönchengladbach wurde vom Medienbüro Müller-Bringmann jetzt im wahrsten Sinne des Wortes in Szene gesetzt. VideoPR heißt das neue Angebot des Medienbüros.

Artikel lesen

#66: Ja zu Social Media.

Soziale Netzwerke sind in aller Munde und jeder will dabei sein. Mittlerweile wird von Unternehmen beziehungsweise Marken regelrecht erwartet, auf Social Media Plattformen präsent zu sein. Doch das Argument „Alle anderen machen es ja auch“, reicht nicht aus, um sein Unternehmen auf Facebook und Co. zu präsentieren.

Artikel lesen

#67: Nein zu Social Media.

Wer in sozialen Netzwerken aktiv ist, braucht dafür Zeit. Das gilt natürlich auch für Unternehmen. Viele unterschätzen aber die Zeit, die die Kontaktpflege per Internet in Anspruch nimmt. Denn Zeit bedeutet natürlich auch Geld. Wer also nicht bereit ist, Zeit - und damit auch Geld - zu investieren, sollte die Finger von Social Media lassen.

Artikel lesen

#68: Beschwerden auf der Pinnwand.

Für Unternehmen ist es immer unangenehm, wenn sich jemand auf der Facebook-Pinnwand beschwert. Doch wer hier richtig reagiert, kann eine negative Stimmung in eine positive verwandeln.

Artikel lesen

#102: Kritik auf Social Media.

KrisenPR ist ein wichtiger Bestandteil der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Trotzdem sind nur wenige Unternehmen auf solche Situationen vorbereitet. Ganz zu schweigen davon, wenn Kritik auf der eigenen Social Media-Plattform geübt wird. Oft wird dort der Fehler gemacht, gar nicht oder zu spät zu reagieren. Die Folgen sind dann kaum noch gut zu machen.

Artikel lesen

VideoPR im Einsatz - neuer Flyer.

Auf Events, für Schulungen und Fortbildungen oder die Unternehmenspräsentation, im Showroom oder als Hingucker der E-Mail Signatur: Die Einsatzmöglichkeiten von Videos sind grenzenlos. Den Fahrplan für videoPR hat das Medienbüro Müller-Bringmann jetzt in einem neuen Flyer zusammengestellt. Fahrplan ist dabei ganz wörtlich zu verstehen. Denn der Flyer beinhaltet eine Übersicht im Stile eines U-Bahnnetzes. Auf einem Blick entfalten sich die vielfältigen Chancen, die sich bei der Distribution und Publikation eines Videos ergeben.

 

Artikel lesen

Videos im TV-Format sind die Chance der PR

Smartphones, Tablets und Netbooks sind allgegenwärtig: Das Mediennutzungsverhalten der Menschen verändert sich rasant. Für die PR Branche ist das eine große Chance, die es zu nutzen gilt, sagt Medien-Experte Kaspar Müller-Bringmann. Sein Rezept: Videos im TV-Format.

 

Artikel lesen

Ralf Klein-Bölting: Digitale Transformation.

Aus Kundensicht gibt es keine Trennung mehr zwischen Online und Offline. Deshalb muss sich die Unternehmenskultur von Markenherstellern verändern. Davon ist der Marketing-Experte Ralf Klein-Bölting überzeugt. Der Geschäftsführer von Nextbrand aus Hamburg hilft Unternehmen dabei, ihre Marke richtig im Internet zu platzieren.

Artikel lesen

Ralf Klein-Bölting über NEXTBRAND.

Aus Kundensicht gibt es keine Trennung mehr zwischen Online und Offline. Deshalb muss sich die Unternehmenskultur von Markenherstellern verändern. Davon ist der Marketing-Experte Ralf Klein-Bölting überzeugt. Der Geschäftsführer von Nextbrand hilft Unternehmen dabei, ihre Marke richtig im Internet zu platzieren.

Artikel lesen

#149: Social Media.

Für viele Unternehmen ist Social Media nach wie vor ein Terrain, auf dem sie sich nur sehr unsicher bewegen. Da hilft es, wenn man sich Unterstützung in den eigenen Reihen sucht. Gerade jüngere Mitarbeiter finden es in der Regel ganz selbstverständlich, über Soziale Netzwerke zu kommunizieren. Diese Kompetenz sollten Unternehmen für sich nutzen.

 

Artikel lesen

#154: YouTube.

Die Zahlen beeindrucken: mehr als eine Milliarde Nutzer und über sechs Milliarden Stunden angeschautes Videomaterial pro Monat. Seit der Gründung 2005 ist YouTube zur absoluten Nummer Eins der Online Video Plattformen geworden. Was viele unterschätzen: Die Plattform ist weit mehr als nur ein Portal für lustige Filmchen. YouTube ist ein mächtiges soziales Netzwerk, das auf dem besten Weg ist, das Fernsehen der Zukunft zu werden.

 

Artikel lesen

#157: Shitstorm.

Ob Sport, Politik oder Gesellschaft: Aktuelle Ereignisse werden in den sozialen Netzwerken rasend schnell bewertet, beurteilt, häufig auch verurteilt. Wenn negative Kommentare überhand nehmen, spricht man neudeutsch von einem Shitstorm. Krisenkommunikation ist gefragt. Die deutsche Nationalmannschaft kann davon ein Lied singen. Gauchogate lässt grüßen. Auch Unternehmen bleiben im Internet davon nicht verschont.

 

Artikel lesen

#162: PR-Bilder

Bilder haben in der Öffentlichkeitarbeit einen hohen Stellenwert, weil sie Zusammenhänge und Botschaften schnell veranschaulichen können. Doch wer PR Bilder verbreitet, sollte folgende Tipps berücksichtigen: Ganz wichtig, die PR Bilder müssen frei zugänglich sein, damit sie gefunden und abgedruckt werden.

 

Artikel lesen

#180: Social Media: 4-1-1-Regel.

Auf die richtige Mischung kommt es an, diese Weisheit gilt auch für soziale Medien. Orientieren kann man sich dabei an der 4-1-1-Regel. Diese besagt, dass auf einen werblichen Beitrag vier informierende oder unterhaltende Beiträge folgen sollten.

 

 

Artikel lesen

#185: Social Media.

Das Thema Social Media hat längst auch die Unternehmen erreicht. Kaum eines verzichtet noch auf dieses Kommunikationsmittel. Allerdings gehen viele noch sehr unkoordiniert zu Werke. Das ist eher kontraproduktiv. Denn wer ohne Struktur, zum Beispiel auf Facebook, Twitter oder in Blogs aktiv ist, wird auf die Dauer kaum Beachtung finden. Die Lösung ist ein Redaktionsplan.

 

Artikel lesen

#189: YouTube

Vor wenigen Jahren war es noch die Ausnahme, inzwischen gehört das Bewegtbild im Internet zum Standard. Videos sind unverzichtbares Element der Online-Kommunikation. Standard-Plattform für die Veröffentlichung von Videos ist YouTube. An diesem Kanal kommt man nicht vorbei.

 

Artikel lesen

#190: Facebook Posts.

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, warum manche Posts auf Facebook so erfolgreich sind? Auch wenn sich diese Frage nicht einfach beantworten lässt, gibt es doch zumindest bestimmte Faktoren, die den Erfolg eines Facebook Posts beeinflussen.

 

Artikel lesen

#191: Facebook Posts.

Facebook Posts, in denen Fragen gestellt werden, erzeugen mehr Interaktion. So zumindest das Ergebnis einer Facebook-Analyse. Dabei gilt: Je offener eine Frage formuliert ist, desto mehr Antworten gibt es darauf. Auch Bilder sorgen für eine deutliche Erfolgssteigerung im sozialen Netzwerk. Hier gilt das Gleiche wie bei Texten und Videos: Je interessanter und hochwertiger die Fotos sind, desto besser.

Artikel lesen

#195: Twitter.

Twitter ist ein Informationskanal, der aus dem modernen Online-Marketing-Mix nicht mehr wegzudenken ist. Doch wer erfolgreich twittern will, sollte wissen, worauf es in diesem Medium ankommt. Wer folgende Punkte beachtet, hat gute Karten, bei seinen Followern zu punkten:

 

Artikel lesen

#194: Facebook Fanpage.

Die meisten Unternehmen nutzen das Potenzial sozialer Netzwerke nicht aus. Das ergab eine empirische Studie zu Facebook-Fanpages von Unternehmen. Die Folge: Enttäuschte Fans kündigen die Freundschaft und kehren der Seite den Rücken.

 

Artikel lesen

#208: Multimedia.

Es gibt Medien weit über Print hinaus. Das sollte man bei der Pressearbeit nicht vergessen. Statt sich nur auf Zeitungen zu fokussieren, sollte man über den Tellerrand hinaus auch Hörfunk, TV und Internet nutzen. Oder zumindest über eine crossmediale Vernetzung auf verschiedenen Social-Media-Kanälen vertreten sein.

Artikel lesen

Warum YouTube Pflege braucht.

Am Markt der Medien präsent zu sein – das ist wichtig und gut. Denn ohne Präsenz  -  kein Geschäft, keine Aufmerksamkeit.

Sie haben Videos oder wollen Videos produzieren? Sie wollen diese Videos viral verbreiten? Wie geht das? Ein erster Schritt ist die Einrichtung und Pflege eines YouTube-Kanals. Doch Vorsicht: Anlegen allein reicht nicht, ein YouTube-Kanal will gepflegt werden. Sonst bleibt der Erfolg aus.

 

Artikel lesen

Schlecht bewertet? Was tun?

Viele Unternehmen haben Angst, sich der Herausforderung „Social Media“ zu stellen. Die Schnelllebigkeit und Reaktionsfreudigkeit der Nutzer in den sozialen Netzen macht vielen Unternehmern Angst. Denn eine negative Resonanz, schlechte Bewertung oder ein ‚Dislike‘ können schnell passieren – oftmals auch ungerechtfertigt.

Artikel lesen

Shitstorm? Was tun?

So gut wie jeder kennt ihn – und fürchtet ihn. Den Shitstorm. Er ist eine Flut aus negativen Kommentaren, die einen in den sozialen Medien überschwemmt. Doch wie geht man richtig damit um? Ist er überhaupt so schlimm, wie alle denken? Und wie kann man sich darauf vorbereiten? Wir geben Antworten auf diese Fragen.

Artikel lesen

PR-Tipp 241: Instagram-Ads.

Instagram wird auch für Unternehmen immer wichtiger und wird zu einer entscheidenden Plattform, zum Erreichen der Zielgruppen. Seit einiger Zeit kann man bei Instagram Anzeigen veröffentlichen. Besonders für Online-Shops oder um die Reichweite der Website zu erhöhen, sind Instagram-Ads sehr geeignet.

 

Artikel lesen

PR-Tipp 245: Snapchat.

Wer sich mit Social Media beschäftigt, kommt an Snapchat nicht vorbei. Die App mit dem kleinen weißen Geist als Logo erschien 2011 und hat inzwischen 100 Millionen aktive Nutzer. Über sechs Milliarden Videos werden täglich angeschaut und pro Sekunde 20.000 Fotos geteilt. Das Besondere: Die hochgeladenen Inhalte sind nur für 24 Stunden sichtbar. 

Artikel lesen

PR-Tipp 247: Richtiges Timing.

Ob man erfolgreich auf Social Media Kanälen ist, wird durch verschiedene Faktoren bestimmt. Neben relevanten Inhalten, Likes, Followerzahlen und der Nutzung von Hashtags spielt das Zeitmanagement eine entscheidende Rolle. 

Artikel lesen

PR-Tipp 251: No-Go's für Unternehmen in sozialen Medien

Auch wenn die sozialen Medien eine große Chance für Unternehmen bieten, können gravierende Fehler gemacht werden, die bei der Zielgruppe nicht gut ankommen. Hier die Top 4 der größten Fehler, die Unternehmen in sozialen Netzwerken machen und wie diese vermieden werden können:

Artikel lesen

PR-Tipp 258: Ohne Strategie: Wenn der Social Media-Auftritt crasht (Teil 1)

Wie man sich als Unternehmen im Netz am besten darstellt, ist seit Jahren Teil langwieriger Debatten zwischen Presse- und Marketingabteilungen sowie Führungsetagen. Hielt es vor rund fünf Jahren noch die Minderheit der Firmen für notwendig auf Social Media-Plattformen präsent zu sein, hat sich das grundsätzlich geändert. Immer mehr Unternehmen produzieren inzwischen eine Vielzahl von Inhalten – und sind oft frustriert, dass der Erfolg ausbleibt. Woran das liegt? Oft sind es schon die grundsätzliche Ausrichtung und Strategie.

Artikel lesen

PR-Tipp 259: Ohne Strategie: Wenn der Social Media-Auftritt crasht (Teil 2)

Wie man sich als Unternehmen im Netz am besten darstellt, ist seit Jahren Teil langwieriger Debatten zwischen Presse- und Marketingabteilungen sowie Führungsetagen. Immer mehr Unternehmen produzieren inzwischen eine Vielzahl von Inhalten – und sind oft frustriert, dass der Erfolg ausbleibt. Meist mangelt es an einer gut durchdachten Strategie.

Artikel lesen

PR-Tipp 262: Blogger-Relations, lohnt sich das für Unternehmen?

So mancher professionelle Blogger hat im Netz inzwischen Reichweiten aufgebaut, die mit kleinen Medienhäusern konkurrieren können. Das macht ihre Seiten als Verbreitungskanäle für Unternehmen und Agenturen attraktiv. Also: auf die Blogger, fertig, los? Mitnichten! Wann die sogenannten Blogger-Relations wichtig sein können, wann nicht und warum um den Umgang mit Bloggern viel zu viel „Wind“ gemacht wird, erklären wir in unserem PR-Tipp #262.

Artikel lesen

PR-Tipp 263: Instagram: Von der Foto-App zum erfolgreichen sozialen Netzwerk

Aus der einfachen Foto-App Instagram ist inzwischen ein rasant wachsendes soziales Netzwerk mit rund neun Millionen Nutzern allein in Deutschland geworden. Kein Wunder, dass auch immer mehr Unternehmen auf Instragram präsent sind. Und das durchaus erfolgreich: Mercedes Benz hat beispielsweise 6,2 Millionen Abonnenten und Adidas sogar 10,1 Millionen. Im unserem zweiten Teil erläutern wir die neuen Funktionen des Netzwerkes.

Artikel lesen

"YouTube - das ist etwas für Kids und Spaßvögel"

Kürzlich haben wir es wieder gehört: "Soziale Medien - das sind asoziale Medien!", meinte der Manager eines Großunternehmens aus dem Bereich Gesundheitswesen. Immerhin rund 1.000 Mitarbeiter und vielfältige Kunden- beziehungsweise Patientenkontakte. Und auch das kann man immer wieder beobachten: Manager tun sich beim Thema Bewegtbild schwer. "YouTube - das ist etwas für Kids und Spaßvögel". "Das bringt uns gar nichts". Schlimme Vorurteile sind das. Für diese Manager ist der Kommunikations-Zug bereits abgefahren. Die Printauflagen schrumpfen, ddas Publikum sucht sich neue Informationsquellen. Und zweifelsohne: YouTube gehört dazu. YouTube ist mittlerweile die zweitgrößte Suchmaschine. Und wir sagen Ihnen, warum Sie auf Bewegtbild und einen eigenen YouTube-Kanal setzen sollten. Und zwar jetzt - bevor der Zug abgefahren ist. 

Artikel lesen

PR-Tipp 265: Instagram: neue Funktionen für Unternehmen

Über die Bedeutung von Instagram auch für die Öffentlichkeitsarbeit haben wir ja schon in unserem PR-Tipp #263 geschrieben. Nun wollen wir uns den Neuerungen auf der Bilderplattform widmen: Da ist zum einen das Business-Profil, zum anderen die Story mit bewegten Bildern.

Artikel lesen

PR-Tipp 279: Fünf Fragen rund um Social Bots

Der Begriff „Social Bot“ fällt derzeit in der gesellschaftlichen Debatte beinahe so häufig wie „Fake News“. Meistens geht es in den Berichten um Meinungsmache, ja sogar Wahlmanipulation. Doch was sind Social Bots eigentlich und wie könnten Sie die Meinung von Menschen beeinflussen?

Artikel lesen

PR-Tipp 286: Wie sinnvoll ist Twitter für die PR-Arbeit?

US-Präsident Donald Trump verbreitet seine Ansichten bevorzugt über den Kurznachrichtendienst Twitter und erzeugt damit eine beachtliche Aufmerksamkeit. Doch ist Twitter für die Öffentlichkeitsarbeit wirklich wichtig? Und wenn ja für wen und für welche Botschaften?

Artikel lesen

Onlinemarketing: „Alle suchen bei Google“

Kreis Viersen/Willich – Wer als Unternehmen im Internet nur auf eine Homepage setzt, verschwendet großes Potenzial. Das betonte der IT-Spezialist Martin Kittner beim jüngsten Treffen des Forum Mittelstand Niederrhein zu den Themen Onlinemarketing und Social Media. Schnell wurde klar: Wer im Netz nur wenig präsent ist, wird von seiner Konkurrenz abgehängt. Das Thema traf den Nerv. Rund 100 Besucher kamen in den Gewerbepark Stahlwerk Becker in Willich.

Artikel lesen

Neue Richtlinie für Online PR.

Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) hat in seiner jüngsten Ratssitzung eine überarbeitete Richtlinie zu PR in digitalen Medien und Netzwerken verabschiedet. Neben Stellungnahmen zu Fake-News, Social Bots und Influencer Marketing wurde die Online-Richtlinie im Bereich der Absendertransparenz geschärft.

Artikel lesen

Top of Page Content