Menu
Social-Media-Strategie Symbolbild

PR-Tipp 293: Die richtige Social Media Strategie

Ob Facebook-Post, Instagram-Story oder Twitter-Feed – Social Media ist inzwischen zum festen Bestandteil der Unternehmenskommunikation geworden. Allerdings dabei sein ist in diesem Fall nicht alles. Unternehmen sollten zum einen überlegen, welche Kommunikationsstrategie sie verfolgen und zum anderen, welche Kanäle dafür am besten sind.

Social-Media-Strategie Symbolbild

Mit der richtigen Social Media-Strategie lässt sich die passende Zielgruppe im richtigen Moment ansprechen. (Foto: Pixabay)

Laut einer Statista-Umfrage ist für Marketingverantwortliche Facebook das wichtigste soziale Netzwerk. Für rund zwei Drittel der Unternehmen hat es die größte Bedeutung. Eine Facebook Seite gehört damit inzwischen zum Standard. Doch die Seite muss auch mit passenden Inhalten gefüllt werden. Grundlage jeglicher Unternehmenskommunikation online wie offline ist ein Kommunikationsziel. Daraus leiten sich dann die Kommunikationsbotschaften ab. Wichtig ist auch, die Zielgruppen immer im Blick zu behalten. Die Frage muss also lauten: Wem wollen wir welche Botschaft senden? Diese Frage muss so präzise wie möglich beantwortet werden.

Keine Einbahnstraßen-Kommunikation

Da wird schnell klar, Social Media macht man nicht mal ebenso nebenbei. Es muss einen Verantwortlichen geben, der die Kommunikationsstrategie umsetzt und zum Beispiel auch auf Kommentare reagiert. Denn Social Media ist keine Einbahnstraße, sondern setzt auf Interaktion.

Neben Facebook gibt es noch viele weitere Social Media Kanäle. Doch nicht jeder davon ist für jedes Unternehmen geeignet. Zum Beispiel die beliebte Foto-Plattform Instagram: Erste Voraussetzung für den Erfolg, es muss interessante Fotos geben, die man veröffentlichen kann. Doch selbst wenn ein Unternehmen über tolle Fotos verfügt, wird eine Veröffentlichung nur dann erfolgreich sein, wenn sich auch die Zielgruppe auf Instagram aufhält. Das gleiche gilt für Snapchat: Die Nutzer sind in der Regel zwischen 16 und 25. Wer also dort Snaps hochlädt, muss auch genau diese Zielgruppe ansprechen wollen.

Qualität vor Quantität

Ein Account in einem sozialen Netzwerk einzurichten, geht schnell und unkompliziert. Doch manchmal ist weniger mehr. Was für den einen die ideale Bühne ist, kann für den anderen unnötiger Aufwand sein, weil die Arbeit keine Früchte trägt.

Letztendlich geht es immer um den Inhalt und die Zielgruppe. Viele unterschiedliche Beiträge machen den Social-Media-auftritt interessant und laden zum Folgen ein. Idealerweise ergänzen sich Bilder, Texte und Videos. Mit den verschiedenen Darstellungsformen werden auch unterschiedliche Menschen angesprochen. Wichtig: Hinter dem Social Media-Auftritt muss eine Kommunikationsstrategie stecken, die auf Langfristigkeit ausgelegt ist. Sonst verkümmert der Account irgendwann inhaltlos im World Wide Web.

 

 

(hil)

 

©2018 Medienbüro Müller-Bringmann/30. Januar 2018

Schlagworte: Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Das Medienbüro auf Facebook
Katrin Hilger

Redakteurin – Getreu dem Motto des Medienbüros "Wir texten aus Leidenschaft" ist der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit im Medienbüro das Erstellen von Texten aller Art. Auch die redaktionelle Verantwortung von Mitarbeiter- und Verbandszeitschriften gehört zu ihrem Aufgabengebiet. "Wir sind Journalisten und wissen genau was die Medien wollen, das ist der Vorteil für unsere Kunden", findet Katrin Hilger.

02166 6282-21

Top of Page Content