Menu
Ein PR-Plan ist ein Muss für die PR-Arbeit

PR-Tipp 291: Jahres-PR-Plan

Damit ein Unternehmen in der Öffentlichkeit dauerhaft wahrgenommen wird, reichen nicht punktuelle PR-Aktionen. Gefragt ist Kontinuität. Die beste Basis für regelmäßige Medien-und Öffentlichkeitsarbeit ist eine Planung vorab. Mindestens einmal im Jahr sollte man sich Gedanken machen, welche Inhalte kommunizieren werden sollen.

Ein PR-Plan ist ein Muss für die PR-Arbeit

Ohne einen PR-Plan kann die Öffentlichkeitsarbeit schnell kopflos und ineffizient werden. (Foto: Pixabay)

Das bedeutet nicht das Ende jeglicher Kreativität, sondern es wird lediglich ein notweniger Rahmen abgesteckt. Dieser gibt allen Beteiligten eine Vorgabe, was wann zu tun ist. Fixiert wird diese Planung in einem Jahres-PR-Plan. Darin werden die möglichen Themen grob terminiert. Ziel sollte es sein, regelmäßig - zum Beispiel einmal im Monat - mit einer Nachricht an die Öffentlichkeit zu gehen. Zur Erstellung eines solchen Jahres-PR-Plans reicht eine einfach strukturierte Excel-Tabelle. Wichtig ist, dass alle am Erstellungs- und Distributionsprozess Beteiligten Zugriff auf den PR-Plan haben. Zudem sollte dieser laufend aktualisiert werden.

Welche Themen sind relevant für die Öffentlichkeit?

Anhaltspunkte für mögliche PR-Themen sind zunächst feste Termine im Unternehmensablauf: Dazu zählen Messetermine, Jubiläen oder saisonale Ereignisse. Überlegen Sie dann, welche Aktionen das Unternehmen im kommenden Jahr plant und welche davon die Öffentlichkeit interessieren könnten. Gibt es zum Beispiel Neuerungen oder Investitionen? Geht man so vor, füllt sich der Jahres-PR-Plan Stück für Stück und sorgt dafür, regelmäßig im Gespräch zu bleiben. Wer mit seiner Meldungen in ganz bestimmten Medien vertreten sein möchte, muss bei der Terminplanung zudem auf den Redaktionsschluss achten. Gerade bei Zeitschriften können zwischen der „Anlieferung“ des Beitrages und dessen Veröffentlichung schon mal vier bis acht Wochen vergehen.

Botschaften immer mit Konzept

Bei Themen, die unabhängig von Terminen sind, dient das vorab definierte Kommunikationsziel als Basis. Welche Botschaften möchte ich an die Öffentlichkeit transportieren. Welches Bild soll entstehen? Hier muss man fragen, passt das geplante Thema in mein Kommunikationskonzept? Ebenso wichtig, wie der Inhalt der Botschaft, ist der Transportweg. Soll die Nachricht in Form einer Pressemitteilung veröffentlicht werden? Oder eignet sich vielleicht ein Video? Ist die Nachricht so bedeutend, dass ich die Journalisten zu einem Pressegespräch einladen sollte? All diese Überlegungen müssen in den Jahres-PR-Plan mit einfließen.

PR-Plan schafft Ordnung

Wichtig: Ein PR-Plan ist kein starres Korsett, an das man sich strikt halten muss. Er dient als Orientierungshilfe und kann jederzeit aufgrund aktueller Ereignisse verändert oder angepasst werden.

 

(hil)

 

©2017 Medienbüro Müller-Bringmann/12. Dezember 2017

Schlagworte: Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Top of Page Content