Menu

PR-Tipp 261: PR Konzept – gute Planung von Anfang an

„Tue Gutes und rede darüber“ lautet ein alt bekannter PR-Grundsatz. Aber nicht immer erfolgt PR nur aufgrund von Aktivitäten. Nicht selten muss man Anlässe für PR erst schaffen. Das gilt besonders für die eher nachrichtenarme Zeit - auch als Sommerloch bekannt. Hilfreich ist auf jeden Fall, sich schon zu Beginn des Jahres Gedanken über die möglichen PR-Themen der nächsten Monate zu machen und diese in einem Jahres-PR-Plan festzuhalten.

Stärken und Schwächen analysieren

Bei einem schlüssigen PR-Konzept müssen viele Faktoren zusammenfließen. (Grafik: Medienbüro Müller-Bringmann)

Grundlage für die Themenfindung ist ein individuelles PR-Konzept. Dabei sollte zunächst der Ist-Zustand analysiert werden. Dazu gehören alle positiven und negativen Aspekte des Unternehmens. Hat man die Stärken und Schwächen erkannt, kann man darauf aufbauend ein PR-Konzept entwickeln. Dabei sollten folgende Fragen beantwortet werden: Was sind unsere Ziele? Wichtig: Die definierten Ziele müssen sich auf das Image und die Wahrnehmung des Unternehmens beschränken. Wer ist unsere Zielgruppe? Hier sollte versucht werden, Mittler oder Multiplikatoren zu finden. Nicht vergessen: Die Medienvertreter sind nicht die Zielgruppe. Was möchten wir mitteilen beziehungsweise was soll in den Köpfen der Zielgruppe hängen bleiben? Und welche Mittel also PR-Maßnahmen führen zum Ziel? Hier ist die praktische Erfahrung eines PR-Profis unverzichtbar. Er kennt nicht nur alle PR-Instrumente, sondern weiß auch genau, welche PR-Instrumente wann am besten geeignet sind. Denn das richtige Timing ist sehr oft für die Resonanz einer Botschaft entscheidend.

Kontinuität ist unverzichtbar

Ist das PR Konzept erstellt, geht es an die konkrete Jahresplanung. Damit das Unternehmen dauerhaft in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, sind einzelne PR-Aktionen zu wenig. Gefragt ist Kontinuität. Das Ziel sollte sein, mindestens einmal im Monat mit einer Nachricht an die Öffentlichkeit zu gehen. Die möglichen Themen werden im Jahresterminplan fixiert. Zugleich wird festgelegt, welche Themen wann und auf welche Weise in die Öffentlichkeit transportiert werden sollen und welche Mittel dafür verwendet werden.

Themenfindung Stück für Stück

Für die Themenfindung eigenen sich zum Beispiel saisonale Anlässe. Weitere Anhaltspunkte sind feste Termine im Unternehmensablauf: Dazu zählen Messetermine, Jubiläen oder jahreszeitliche Ereignisse. Überlegen Sie dann, welche Aktionen das Unternehmen im kommenden Jahr plant und welche davon die Öffentlichkeit interessieren könnten. Gibt es zum Beispiel Informationsveranstaltungen oder einen Tag der offenen Tür? Planen Sie Kooperationen?  Oder gibt es vielleicht Sponsorenaktivitäten? Ebenfalls interessant ist die Frage nach Neuerungen oder Investitionen? Geht man so vor, füllt sich der Jahres-PR-Plan Stück für Stück und sorgt dafür, regelmäßig im Gespräch zu bleiben.

Wichtig: Ein PR-Plan ist kein starres Korsett, an das man sich strikt halten muss. Er dient als Orientierungshilfe und muss jederzeit aufgrund aktueller Ereignisse verändert oder angepasst werden.

 

(hil)

 

©2016 Medienbüro Müller-Bringmann/23. August 2016

Katrin Hilger

Redakteurin – Getreu dem Motto des Medienbüros "Wir texten aus Leidenschaft" ist der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit im Medienbüro das Erstellen von Texten aller Art. Auch die redaktionelle Verantwortung von Mitarbeiter- und Verbandszeitschriften gehört zu ihrem Aufgabengebiet. "Wir sind Journalisten und wissen genau was die Medien wollen, das ist der Vorteil für unsere Kunden", findet Katrin Hilger.

02166 6282-21

VideoPR auf YouTube.

 

 

 

Kein Video made by muebri.de mehr verpassen. 

Hier abonnieren!

Top of Page Content
powered by webEdition CMS