Menu

PR-Tipp 221: RSS-Feed.

Letzte Woche gab es den PR-Tipp zum Thema Pushdienste. Eine andere Möglichkeit für User, immer auf dem Laufenden zu sein, sind RSS-Feeds. Wie das funktioniert?

 

Alle Räder stehen still, im Gegensatz zum RSS-Feed. Foto: Angela Jennes.

RSS steht für Really Simple Syndication oder Rich Site Syndication und bedeutet schlich: einfacher Austausch. In diesem Fall ist es der einfache Informations- beziehungsweise Nachrichtenaustausch. Für Redaktionen bedeutet der RSS-Feeds keinen zusätzlichen Aufwand. Das System erkennt neu publizierte Beiträge. Diese werden in den Feed „Zufuhr“ geleitet. Bei den Abonnenten des RSS-Feeds läuft nun jede Neuveröffentlichung ein.

 

(cs)

 

©2015 Medienbüro Müller-Bringmann/17. November 2015

Schlagworte: Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Wir sprechen für Sie.

Als externe Pressestelle rücken wir Sie ins rechte Licht der Öffentlichkeit. Wir positionieren Ihre Botschaft dort, wo sie auch gehört wird und reagieren in Ihrem Namen auf Journalistenanfragen. mehr dazu...

Wir bringen PR in die Region.

In China fällt ein Sack Reis um und keinen interessiert es. So kann es auch Ihren Presseinformationen ergehen: Sie haben was zu sagen, und keiner hört zu. Mit regioPR ändern wir das. mehr dazu...

Top of Page Content
powered by webEdition CMS