Menu

PR-Tipp 214: Wortwahl.

Ölraffinerie statt Fabrik, simplifizieren statt vereinfachen - Geschäftsleute bevorzugen es manchmal, wichtig klingende Wörter zu benutzen. Stattdessen sollte man beim Schreiben auch seine Wörter vereinfachen. Eine ausgefallene Sprache frustriert den Leser. Ein klares, vereinfachtes Deutsch hingegen, ist verständlich und wirkungsvoller.

 

Danke schön - die richtige Wortwahl beeinflusst Entscheidungen. Foto: Angela Jennes.

Der Schlüssel zum erfolgreichen Schreiben ist: Einfachheit. Fachausdrücke sollte man nur benutzen, um etwas zu verdeutlichen. Aber man sollte sie nicht verwenden, um zu beeindrucken. Hier ein Beispiel: „Das Auto weist strukturelle Abnutzungserscheinungen auf.“ Stattdessen könnte man einfach sagen: „Das Auto hat ein undichtes Dach.“ Ein entspannter Plauderton, kann dem Text Kraft und Klarheit verleihen.

 

(cs)

 

©2015 Medienbüro Müller-Bringmann/29. September 2015

Schlagworte: Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Wir texten aus Leidenschaft.

Die Sprache der Journalisten ist auch unsere Sprache. Das ist das Geheimnis unseres Erfolges. Wir machen Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, die die Zielgruppe auch erreicht. mehr dazu...

Wir sprechen für Sie.

Als externe Pressestelle rücken wir Sie ins rechte Licht der Öffentlichkeit. Wir positionieren Ihre Botschaft dort, wo sie auch gehört wird und reagieren in Ihrem Namen auf Journalistenanfragen. mehr dazu...

Top of Page Content
powered by webEdition CMS