Menu

#172: Urheberrecht.

Der Wunsch, einen positiven Zeitungsartikel zu Werbezwecken auf der eigenen Unternehmens-Homepage zu veröffentlichen, ist nachvollziehbar. Doch so eine unüberlegte Veröffentlichung kann teuer werden. Der Grund: Wer Werke von Journalisten nutzen will, muss Lizenzrechte erwerben. Ansonsten macht er sich strafbar. Die Lösung: Statt des Artikels den Link dazu veröffentlichen. So umgeht man mögliche Rechtsverletzungen.

 

Bei der Verwendung fremder Inhalte gilt das Urheberrecht. Ähnlich ist es bei Lebensmitteln. Dort gilt eine Kennzeichnungspflicht. Für Blumen gilt das dagegen nicht. Foto: Angela Jennes

Generell ist bei der Verwendung fremder Inhalte äußerste Vorsicht geboten, denn jede geistige Leistung ist durch das Urheberrecht geschützt. Dazu gehören neben Texten natürlich auch Fotos. Ebenfalls unter das Urheberrecht fallen grafische Darstellungen von Daten, Sachverhalten oder Informationen. Aus diesem Grund sollte man vor der Veröffentlichung fremder Informationen immer die Nutzungsrechte einholen. Am besten zeitlich und räumlich unbegrenzt und für alle Nutzungsarten, also von Online über Print bis zum Video.

 

(hil)

 

©2014 Medienbüro Müller-Bringmann/2. Dezember 2014

 

Schlagworte: Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Wir texten aus Leidenschaft.

Die Sprache der Journalisten ist auch unsere Sprache. Das ist das Geheimnis unseres Erfolges. Wir machen Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, die die Zielgruppe auch erreicht. mehr dazu...

Wir machen die PR.

Das Medienbüro Müller-Bringmann ist eine Idee persönlicher. Bei uns dreht sich alles um den Kunden. Wir sind rund um die Uhr für Sie da. Und das an 365 Tagen im Jahr. Versprochen. Lernen Sie uns kennen...

Top of Page Content
powered by webEdition CMS