Menu

#141: Journalistengeschenke.

In Zeiten, in denen Schlagzeilen über Korruption an der Tagesordnung sind, sollten Unternehmen besonders vorsichtig mit Geschenken an Journalisten sein. Nach dem Motto „Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“ denken nach wie vor viele Unternehmen, sie könnten Journalisten mit opulenten Geschenken für sich gewinnen.

 

Vorsicht bei Journalistengeschenken. Foto: Angela Jennes.

In vielen Redaktionen gibt es aber inzwischen eine Art Ehrenkodex. Darin ist festlegt, was Journalisten annehmen dürfen, ohne dass es an Bestechung grenzt. Daher gilt: Pompöse Geschenke für Journalisten sind tabu. Gegen kleine Aufmerksamkeiten, zum Beispiel im Rahmen von Pressekonferenzen, ist nichts einzuwenden. Diese sollten am besten firmen- oder anlassbezogen sein.

 

(hil)

 

©2014 Medienbüro Müller-Bringmann/29. April 2014

Schlagworte: Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Wir sprechen für Sie.

Als externe Pressestelle rücken wir Sie ins rechte Licht der Öffentlichkeit. Wir positionieren Ihre Botschaft dort, wo sie auch gehört wird und reagieren in Ihrem Namen auf Journalistenanfragen.  mehr dazu...

Wir bringen PR in die Region.

In China fällt ein Sack Reis um und keinen interessiert es. So kann es auch Ihren Presseinformationen ergehen: Sie haben was zu sagen, und keiner hört zu. Mit regioPR ändern wir das. mehr dazu...

Top of Page Content
powered by webEdition CMS