Menu

Doppelpunkt.

Nicht nur mit Wörtern drücken wir uns aus. Auch Satzzeichen sind von Bedeutung, wenn es darum geht, einem Standpunkt Nachdruck zu verleihen. Gängige Satzzeichen sind natürlich Punkt und Komma. Etwas stiefmütterlich wird dagegen der Doppelpunkt behandelt. Dabei ist er das „Multitalent“ unter den Satzzeichen.  

 

Es lebe der Doppelpunkt. Foto: Angela Jennes.

Der Doppelpunkt eignet sich zum Beispiel sehr gut dazu, die Spannung beim Lesen zu steigern. „Lange Rede, kurzer Sinn: Meine Entscheidung ist gefallen.“ Auch wer einen langen Abschnitt auf einen kurzen Nenner bringen will, kommt am Doppelpunkt nicht vorbei. Er leitet ein Fazit ein und strukturiert die einzelnen Inhaltsebenen eines Textes. Für den Leser bedeutet der Doppelpunkt immer: Aufgepasst. Jetzt kommt noch etwas von Bedeutung.  

 

(dh)

 

©2014 Medienbüro Müller-Bringmann/4. März 2014

Schlagworte: Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Wir texten aus Leidenschaft.

Die Sprache der Journalisten ist auch unsere Sprache. Das ist das Geheimnis unseres Erfolges. Wir machen Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, die die Zielgruppe auch erreicht. mehr dazu...

Top of Page Content
powered by webEdition CMS