Menu

#126: E-Mail.

Es gibt viele Möglichkeiten, sich zu verabschieden. Dennoch sind die Abschiedsgrüße in E-Mails oder Briefen meist sehr uninspiriert: „Mit freundlichen Grüßen“ ist seit Jahrzehnten die Standardformel. Sicher, man macht damit nichts falsch, aber es hinterlässt beim Empfänger auch keinen bleibenden positiven Eindruck.

 

Ändern Sie in Ihren E-Mails doch einfach mal hin und wieder Ihren Abschiedsgruß. Foto: Angela Jennes.

Wie wäre es mit ein bisschen mehr Individualität? Unser Tipp: Ändern Sie bei Briefen und E-Mails an Kunden und Geschäftspartner doch hin und wieder Ihre Abschiedsfloskel. Schreiben Sie zum Beispiel „Mit besten Grüßen aus Mönchengladbach“ oder „Freundliche Grüße nach Hamburg“. Je nach Jahreszeit passt auch ein „Schöne Ostern“, „Frohe Weihnachtszeit“ oder „Sommerliche Grüße“. Probieren Sie es doch einfach mal aus. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

 

(hil)

 

©2014 Medienbüro Müller-Bringmann/14. Januar 2014

Schlagworte: Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Wir sind Ihre Feuerwehr.

Die Vogelstrauß-Politik ist keine gute PR-Strategie. Rasches, überlegtes und offensives Handeln ist in Krisensituationen in aller Regel gefragt. Wir helfen Ihnen dabei. mehr dazu...

Top of Page Content
powered by webEdition CMS