Menu

#112: Hilfsverben.

„Sie ist nicht gelaufen“ anstatt „Sie lief nicht“. Das ist ein Beispiel für eine Hilfsverb-Konstruktion. In vielen Texten kommen konjugierte Formen der Wörter „haben“, „sein“ und „werden“ in Verbindung mit einem weiteren Verb vor. Diese Hilfsverb-Konstruktionen sollten möglichst aus jedem Pressetext verbannt werden.

Vollverben wirken auf den Satz wie ein Extraschluck aus der Pulle nach einer großen Steigung: dynamisch und lebhaft. Foto: Kaspar Müller-Bringmann.

Die goldene Regel lautet: Je weiter vorne im Satz das Vollverb steht, desto dynamischer und lebhafter wirkt er. Die beliebten Hilfswörter vergraulen die aktiven Verben ans Ende des Satzes. Die Dynamik ist hin und im schlimmsten Fall findet der Leser den Text langweilig. Deshalb gilt: So oft es geht auf Hilfsverb-Konstruktionen verzichten. Damit hält man den Leser bei Laune und macht den Text interessanter. Fazit: Hilfsverbkonstruktionen haben in einer Pressemitteilung nichts verloren.

 

(kl)

 

©2013 Medienbüro Müller-Bringmann/24. September 2013

Schlagworte: Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

regioPR zum Downloaden.

Unseren Folder "regioPR" können Sie auch als PDF hier downloaden.

Wir texten aus Leidenschaft.

Die Sprache der Journalisten ist auch unsere Sprache. Das ist das Geheimnis unseres Erfolges. Wir machen Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, die die Zielgruppe auch erreicht. mehr dazu...

Top of Page Content
powered by webEdition CMS