Menu

#102: Kritik auf Social Media.

KrisenPR ist ein wichtiger Bestandteil der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Trotzdem sind nur wenige Unternehmen auf solche Situationen vorbereitet. Ganz zu schweigen davon, wenn Kritik auf der eigenen Social Media-Plattform geübt wird. Oft wird dort der Fehler gemacht, gar nicht oder zu spät zu reagieren. Die Folgen sind dann kaum noch gut zu machen.

Die Startseite von Facebook.

Neben einer möglichst schnellen Antwort sollte für den Kritiker zunächst einmal Verständnis gezeigt werden. Auch dann, wenn die Kritik vermeintlich ungerechtfertigt ist. Harsche Antworten sind fehl am Platz. Mit Persönlichkeit punkten, lautet vielmehr die Devise. Wer zeigt, dass sich hinter der anonymen Social Media-Plattform des Unternehmens Menschen verbergen, hat viel gewonnen. Denn wenn deutlich wird, dass echte Menschen miteinander kommunizieren, werden Konflikte sehr schnell sachlicher und objektiver diskutiert.

 

(dh)

 

©2013 Medienbüro Müller-Bringmann/16. Juli 2013

Schlagworte: Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Wir machen Sie bekannt.

Der Verbraucher von heute glaubt längst nicht mehr alles, was ihm die Werbung verspricht. Das ist die Chance der markenPR, einer höchst effizienten Kommunikationsstrategie. mehr dazu...

Top of Page Content
powered by webEdition CMS