Menu

#72: Presseanfragen.

Presseanfragen gehören zum täglichen Brot in der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Nicht jede dieser Anfragen kann immer sofort beantwortet werden. Oft sind Recherchen innerhalb des Unternehmens notwendig, um die Details zusammenzutragen. Dauert es einmal länger, ist es wichtig, den Journalisten auf dem Laufenden zu halten. Denn die Medien arbeiten meist tagesaktuell und sind deshalb auf eine schnelle Reaktion angewiesen.

Lange Leitung bei Presseanfragen - keine gute Idee. Foto: Angela Jennes.

Das gilt auch bei kritischen Fragen. Hinhalten und verschleppen, ist bei Journalisten-Fragen der völlig falsche Weg. Die Medien sitzen am längeren Hebel und die Vogel Strauß-Methode fällt immer auf das Unternehmen zurück. Besser ist es, den Journalisten als Partner zu verstehen und eine Vertrauensbasis aufzubauen. So wird langfristig eine Beziehung aufgebaut, die beiden Seiten nutzt.

(dh)

©2012 Medienbüro Müller-Bringmann

Schlagworte: Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Wir sprechen für Sie.

Als externe Pressestelle rücken wir Sie ins rechte Licht der Öffentlichkeit. Wir positionieren Ihre Botschaft dort, wo sie auch gehört wird und reagieren in Ihrem Namen auf Journalistenanfragen.  mehr dazu...

Top of Page Content
powered by webEdition CMS