Menu

#58: Karteikarten.

Bei Pressekonferenzen oder Präsentationen können Karteikarten als Gedächtnisstütze hilfreich sein. Wichtig ist dabei allerdings, lediglich Stichworte zu notieren. Wer ganze Sätze aufschreibt, schadet damit häufig dem Vortrag. Der Grund: Der Text auf den Karteikarten wird dann nur abgelesen und das klingt in den meisten Fällen schrecklich.

Zur Reden-Vorbereitung reichen Stichworte. Foto: Ingo Heine.

Gesprochene Sprache unterscheidet sich deutlich von der geschriebenen Sprache, die in der Regel gestelzter wirkt. Wer Texte einfach nur abliest, erscheint dem Zuhörer nicht souverän oder sogar unglaubwürdig. Besser ist es, einen kleinen Versprecher oder Haspler zu riskieren. Ein frei gesprochener Vortrag ist selbst mit kleinen Pannen immer authentisch und der Sprecher sympathisch.

(hil)

©2012 Medienbüro Müller-Bringmann

Schlagworte: Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Wir machen Sie bekannt.

Der Verbraucher von heute glaubt längst nicht mehr alles, was ihm die Werbung verspricht. Das ist die Chance der markenPR, einer höchst effizienten Kommunikationsstrategie. mehr dazu...

Top of Page Content
powered by webEdition CMS