Menu

#48: Zitate.

Ein Pressetext wirkt lebendiger, wenn er Zitate enthält. Dabei kann man zwischen direkter Rede (Schulz sagt: „ Das ist eine interessante Sache.“) und indirekter Rede (Schulz sagte, das sei eine interessante Sache.) wechseln.

Zitate beleben Texte.

Beim direkten Zitat dürfen die Anführungs- und Schlusszeichen nicht vergessen werden. Auch muss sowohl die indirekte als auch die direkte Rede immer einer Person zugeordnet werden können. Ein Text sollte aber auch nicht mit Zitaten überfrachtet werden. Pro Absatz reicht meist einmal wörtliche Rede. Natürlich kann man auch mehrere Personen zu Wort kommen lassen. Beim ersten Zitat nennt man den Vor- und Nachnamen sowie die Funktion der Person, die „redet“. Bei der nächsten Nennung reicht dann lediglich der Nachname.

(hil)

©2012 Medienbüro Müller-Bringmann

Schlagworte: Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Wir texten aus Leidenschaft.

Die Sprache der Journalisten ist auch unsere Sprache. Das ist das Geheimnis unseres Erfolges. Wir machen Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, die die Zielgruppe auch erreicht. mehr dazu...

Top of Page Content
powered by webEdition CMS