Menu

#40: Amtsdeutsch.

Viele Behörden schreiben ihre Korrespondenz immer noch in einer formelhaften und statischen Sprache. Nicht selten muss man diese Briefe mehrmals lesen und sie neu gliedern, um alles zu verstehen. Dieses so genannte Amtsdeutsch ist schon schlimm genug. Schlimmer wird es nur, wenn sich die Eigentümlichkeiten der Bürokratensprache in einen Pressetext schleichen.

Abgestempelt: Kein Amtsdeutsch in Pressetexten.

Charakteristisch für Amtsdeutsch ist der Nominalstil. Zum Beispiel: „Antrag auf Aufhebung des Bescheides des Ordnungsamtes über die Beseitigung von“ oder „zur Anzeige bringen“ anstatt „anzeigen“. Auf Verben wird verzichtet. Stattdessen wimmelt es von Substantiven. Es ist nahezu unmöglich, solche geschwollenen Satzkonstruktionen beim ersten Lesen zu begreifen. Für einen Pressetext ist das eine verheerende Wirkung.
(dh)

©2012 Medienbüro Müller-Bringmann

Schlagworte: Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Wir bringen PR in die Region.

In China fällt ein Sack Reis um und keinen interessiert es. So kann es auch Ihren Presseinformationen ergehen: Sie haben was zu sagen, und keiner hört zu. Mit regioPR ändern wir das. mehr dazu...

Top of Page Content
powered by webEdition CMS