Menu

#06: Das Pressefoto.

Gute Pressefotos sind in jeder Zeitungsredaktion willkommen: Sie lockern die Seiten auf und verhindern Langeweile beim Leser. Vorteil für die PR: Bilder erhöhen beim Leser die Aufmerksamkeit und sorgen dafür, dass ein Text länger in Erinnerung bleibt.

Ein gutes Pressefoto sagt mehr als 1000 Worte. In diesem Beispiel ist die Aussage klar: Medikamente und Autofahren vertragen sich nicht immer. Foto: Alois Müller

Geschickt aufgenommene Fotos können Produkte, Menschen oder auch das Firmenlogo bekannter machen als es jeder noch so gut formulierte Text vermag.

Doch hier ist beim Fotografen immer Fingerspitzengefühl erforderlich, denn Redakteure haben ein feines Gespür für „Schleichwerbung“.

Natürlich muss auch beim Pressefoto auf Qualität geachtet werden. Wichtige Voraussetzung für ein gutes Foto: Es muss eine Aussage haben.

Anders formuliert: Pressefotos müssen informieren.

Deshalb gilt es, immer einen Bezug zum Thema der Pressemitteilung herzustellen. Wichtige Grundregel: Auf das Foto gehören (fast) immer Menschen. „Tote“ Gebäude, Maschinen oder Produkte alleine sind uninteressant und werden sowieso nicht abgedruckt. Besser ist es, Menschen in Aktion zu zeigen. Dabei darf der Fotograf ruhig hingehen und die Situation so inszenieren, wie er möchte.

Die wahre Kunst eines guten Pressefotografen ist, dass das Foto am Ende niemals „gestellt“ aussieht.

(hil)

©2011 Medienbüro Müller-Bringmann

 


Schlagworte: Ähnliche Themen finden Sie nach einem Klick.

Wir texten aus Leidenschaft.

Die Sprache der Journalisten ist auch unsere Sprache. Das ist das Geheimnis unseres Erfolges. Wir machen Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, die die Zielgruppe auch erreicht. mehr dazu...

Immer auf dem Laufenden.

Abonnieren Sie doch einfach die Neuigkeiten aus dem Medienbüro als RSS-Feeds:

Top of Page Content
powered by webEdition CMS