Menu
12.03.2015 | Wechsel an der Spitze der Urologie zum 1. April 2015:

AKH Viersen freut sich auf patientennahen Chefarzt zum Anfassen

Eine sehr hohe Expertise mit einem breiten Leistungsspektrum sowie klare Vorstellungen von der künftigen Ausrichtung der Abteilung: Es gab viele Gründe, sich für Dr. Knut Franke als neuen Chefarzt der Urologie am AKH Viersen zu entscheiden. Am 1. April tritt der 44-Jährige mit großen Ambitionen seinen Dienst an.

 

Viersen – Preußische Tugenden gepaart mit niederrheinischer Gelassenheit: Diese Mischung wird in Zukunft die Urologie am Allgemeinen Krankenhaus Viersen (AKH) prägen. Denn ab 1. April 2015 fängt Dr. Knut Franke dort als neuer Chefarzt an. Der 44-Jährige ist gebürtiger Berliner und wechselt vom Hermann-Josef Krankenhaus Erkelenz nach Viersen. Dort war er seit 15 Jahren tätig, zuletzt als leitender Oberarzt. „Seine sehr hohe Expertise und sein breites Leistungsspektrum haben uns und die Gremien überzeugt“, sagt AKH-Geschäftsführer Kim Holger Kreft. „Es war uns wichtig, einen bodenständigen Experten mit guten Beziehungen zu den niedergelassenen Ärzten und Patienten zu finden.“

 

Franke geht mit großer Vorfreude ans Werk. „Für mich ist das eine große Chance, zumal ich, wenn ich schon wechsele, unbedingt am Niederrhein bleiben wollte.“ Der neue Chefarzt wohnt mit seiner Frau und drei Kindern seit vielen Jahren in der Region und fühlt sich hier längst heimisch. „Ich könnte mir gar nicht mehr vorstellen, woanders zu wohnen.“ Die Urologie ist für ihn ein faszinierendes Gebiet, auf das er sich während seines Studiums schnell festgelegt hat. „Es ist ein echtes Handwerk, bei der aber auch viel filigrane Bastelei gefragt ist, wenn es zum Beispiel um Operationen der Harnableitung geht.“ 

 

Sich selbst bezeichnet Franke als Teamplayer, der flache Hierarchien bevorzugt. „Natürlich habe ich bestimmte Vorstellungen und gebe die Richtung vor, aber im offenen Dialog entstehen wertvolle Lösungsmöglichkeiten im Sinne der Patienten.“ Diese Verbindlichkeit will er auch in den Sprechstunden an den Tag legen. „Ich bin kein Herrgott in Weiß wie es oft klischeehaft über Ärzte heißt. Vielmehr würde ich mich als patientennahen Chefarzt zum Anfassen bezeichnen.“ Berührungsängste mit den Viersenern hat er keine: „Die Patientenstruktur ist in Erkelenz ähnlich, das passt schon.“ Eine seiner ersten Initiativen sieht Franke im nachhaltigen Dialog mit den niedergelassenen Haus- und Fachärzten. „Mir ist ein gutes Verhältnis zu diesen Zuweisern sehr wichtig.“ Viele Fachärzte aus dem Kreis Viersen kennt er schon aus seiner Tätigkeit in Erkelenz, denn der Kreis Heinsberg gehört zum selben Urologie-Arbeitskreis.

 

Komplette Urologie und interdisziplinäre Zusammenarbeit

 

Als Chefarzt der Urologie am AKH Viersen bietet er das komplette Fachgebiet der klassischen Urologie an, einschließlich sämtlicher Erkrankungen der Niere, Nebennieren, Harnleiter, Harnblase, Harnröhre, Prostata und des männlichen Genitals. Zusätzlich erfolgen die Diagnostik und Therapie der männlichen Potenzstörungen sowie der Harninkontinenz sowie alle offenen und endoskopischen urologischen Therapieverfahren und die uroonkologische Chirurgie (große Tumorchirurgie). Außerdem gehört zu seinem Leistungsspektrum die plastisch-rekonstruktive Chirurgie. Zur plastisch-rekonstruktiven Chirurgie gehört zum Beispiel der Harnleiterersatz. Spezialisiert ist Dr. Knut Franke unter anderem auf laparoskopische Operationen, also Operationen mit Hilfe der Schlüsselloch-Technik. „Dieses Verfahren hält auch in der Urologie immer mehr Einzug“, so der neue Chefarzt.

 

Am AKH Viersen will Franke auch neue Verfahren einführen und die interdisziplinäre Zusammenarbeit voran treiben. Einen ersten Ansatz sieht er bei der gynäkologischen Urologie, das heißt zum Beispiel Inkontinenz bei Frauen. Diesen Bereich will er zusammen mit Dr. Mathias Uhlig, Chefarzt der Abteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe, weiter entwickeln.

 

Den Zeitpunkt für den Wechsel von Erkelenz nach Viersen bezeichnet Dr. Knut Franke als ideal. Schließlich steht Anfang kommenden Jahres der Umzug der Urologie vom St. Cornelius Hospital in Dülken nach Viersen in den Neubau am Hoserkirchweg an. „So habe ich ausreichend Zeit, das Umfeld und die Kollegen gut kennen zu lernen, ehe in einem Jahr die Gestaltungsmöglichkeiten für die Urologie noch besser werden.“

 

www.akh-viersen.de

Sprechstunden in der Urologie des AKH Viersen

Urologische Sprechstunden

Montag, Dienstag und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr (nach Voranmeldung), ansonsten nach Vereinbarung

 

Kontinenzsprechstunde

Mittwoch von 13 bis 15 Uhr (nach Voranmeldung)

 

Telefon 02162-482-1271

Ihr Ansprechpartner.

Kaspar Müller-Bringmann

Inhaber des Medienbüro Müller-Bringmann und Chefredakteur.

Telefon +49(0)2166.6282-0

   

Wir sprechen für Sie.

Als externe Pressestelle rücken wir Sie ins rechte Licht der Öffentlichkeit. Wir positionieren Ihre Botschaft dort, wo sie auch gehört wird und reagieren in Ihrem Namen auf Journalistenanfragen.  mehr dazu...

Wir texten aus Leidenschaft.

Die Sprache der Journalisten ist auch unsere Sprache. Das ist das Geheimnis unseres Erfolges. Wir machen Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, die die Zielgruppe auch erreicht. mehr dazu...

Suchen im Medienservice:

Suchen Sie über die Volltextsuche

oder suchen Sie unsere Pressemeldungen mit Hilfe der Tags aus diesem Bereich:

RSS-Feed Medienservice:

Abonnieren Sie doch einfach den Medienservice aus dem Medienbüro als RSS-Feeds:

Top of Page Content
powered by webEdition CMS